Heimatverein-Moringen | Chronik
95
page-template-default,page,page-id-95,page-child,parent-pageid-87,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,boxed,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Chronik

10. Januar 1921 Gründung des Vereins

damals noch unter dem Namen „Jung-Niedersachsen“ durch Männer, die dem ehemaligen hannoverschen Königshaus nahestanden. Als Inhalt der Vereinsarbeit waren heimatliche Laienspiele, Wanderungen und Fahrten sowie Volks-und Heimatfeste vorgesehen.

1923 Fahnenweihe

Die damaligen Kosten für die Fahne belaufen sich auf 1 Million Mark ( Inflationszeit)

6. Juli 1929

Namensänderung des Vereins in „Heimatverein Niedersachsen Moringen e.V.“

1935 letztes Volks- und Heimatfest ( vor dem Krieg)

zusammen mit dem Jungesellenverein. In der Folgezeit war die Vereinstätigkeit eingeschränkt

1950 Neugründung des Vereins

durch den ehemaligen Vorsitzenden F. Dörnte. Die Vereinsarbeit wurde durch die Satzung neu ausgerichtet. Das Hauptaugenmerk lag nun auf den Interessen der Heimatstadt Moringen und deren Bürger. Gleichfalls wurde die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung zur Pflege des heimatlichen Brauchtums und des Heimatgedankens intensiviert.

1958 Bau einer Schutzhütte

am Duckstein (eine unter Naturschutz stehende Tuffsteinquelle im Moringer Stadtwald)

Ende der 60-er Jahre

Neugestaltung des Platzes am Speckenbrunnen

1971

Gruppenfoto zum 50 jährigen Bestehen des Heimatvereins Moringen.

 

1977

Der Ausbau des alten Brauhauses der Burg Moringen zum Heimatmuseum beginnt.

1981

Übergabe des Museums an die Öffentlichkeit.

1982

Einweihung des Burgkellers, in dem auf Wunsch auch Trauungen stattfinden.

1983

Teilnahme an der 1000-Jahrfeier der Stadt Moringen mit einem eigenen Festwagen.

1984

Bau des Freizeit-Pavillons am Speckenbrunnen zusammen mit dem Gesellenverein „Freundschaft“

2012

Sonderausstellung „Bahnhof Moringen“ und gleichnamige Buchherausgabe (Autor: Friedhelm Honig)

2011

Einlagerung der im Museum befindlichen Fahnensammlung in einen Paramentenschrank. (Moringen hat eine der bedeutendsten Fahnensammlungen in Niedersachsen)

2009

Aufstellung eines neuen Maibaums an der Amtsfreiheit (24 m Höhe und über vier Tonnen schwer!)

2004

Herausgabe einer Broschüre über „100 Jahre Duckstein“. (Beliebtes Ausflugsziel im Moringer Stadtwald)

2013

Bilderausstellung des Moringer Malers Albert Piencka

2014

Vortrag und Buchherausgabe „Amtsgericht Moringen“ (Autor: Winfried Tierock)